Stadt Berlin beteiligt sich am Förderprogramm

Seit dem 11.08.2015 können Kinderwunschpaare aus Berlin nun auf weitere finanzielle Hilfe hoffen. Berlin schließt sich damit den Bundesländern Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen an und beteiligt sich am Förderprogramm des Bundes. Seit April 2012 unterstützt der Bund Kinderwunschpaare finanziell. Allerdings nur, wenn sich auch die zuständigen Länder daran beteiligen. Je 25 % der Behandlungskosten nach Abzug der Erstattung durch die eigene Krankenkasse …

Weiter lesen ...

FDP in Hamburg fordert Zuschuss für künstliche Befruchtung

Nach Forderung der FDP sollen Kinderwunschpaare aus Hamburg bei der künstlichen Befruchtung finanziell unterstützt werden. Das fordert die FDP-Bürgerschaftsfraktion, die in der kommenden Bürgerschaftssitzung einen entsprechenden Antrag stellen wird. Hamburg ist – entgegen anderer Bundesländer – bisher dem Förderprogramm des Bundes nicht beigetreten, wonach ein Zuschuss zur künstlichen Befruchtung gezahlt wird. Wäre zu wünschen, dass die Bürgerschaft dem Antrag der…

Weiter lesen ...

Zuschüsse für eine künstliche Befruchtung – Förderprogramme der Länder

Die folgende Auflistung soll einen besseren Überblick über die gegenwärtigen Zuschussmöglichkeiten geben. Trotz aller Sorgfalt kann ich jedoch nicht für die durchgängige Aktualität und Korrektheit der Angaben garantieren. Nachfolgende Länder gewähren auf der Grundlage des Förderprogrammes des Bundes (http://www.informationsportal-kinderwunsch.de/) Zuschüsse an Kinderwunschpaare: Mecklenburg-Vorpommern Das Land Mecklenburg-Vorpommern stellt seit Anfang 2013 finanzielle Mittel bereit und übernimmt mit dem Bund 25 %…

Weiter lesen ...

Landtag von NRW debattiert über Beteiligung am Förderprogramm zur künstlichen Befruchtung

Laut der Zeitschrift RP Online fordert die NRW-CDU die rot-grüne Landesregierung auf, dem Förderprogramm des Bundes zur künstlichen Befruchtung beizutreten. Der Landtag des Landes will auf Antrag der CDU und der FDP am 25.04.2013 darüber debattieren. Es wäre zu wünschen, dass das Land sich ebenfalls an dem Förderprogramm des Bundes beteiligen würde. Quelle: http://nachrichten.rp-online.de/wissen/nrw-soll-kuenstliche-befruchtung-foerdern-1.3352103

Weiter lesen ...

Mecklenburg-Vorpommern beteiligt sich an dem Förderprogramm des Bundes für Kinderwunschpatienten

Numehr wird sich als viertes Bundesland das Land Mecklenburg-Vorpommern an dem Förderprogramm des Bundes beteiligen. Wie der Sprecher von Ministerin Manuela Schwesig (SPD) auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“ bestätigt hat, wird das Land rückwirkend auf den 01. Januar finanzielle Mittel hierfür bereit stellen. Durch das Förderprogramm soll der Eigentanteil der Patienten für eine sogenannte künstliche Befruchtung für drei Versuche auf…

Weiter lesen ...

Baden-Württemberg beteiligt sich nicht an dem Förderprogramm des Bundes für Kinderwunschpatienten

Das Land Baden-Württemberg will sich nicht mit eigenen Mitteln an dem Förderprogramm des Bundes beteiligen, das ungewollt kinderlose Paare finanziell unterstützen soll. Voraussetzung für eine Förderung der Patienten durch den Bund ist, dass sich die jeweiligen Länder zu einer Mitfinanzierung verpflichten (z.B. zuletzt Niedersachsen). Baden-Württemberg unterstützt vielmehr eine Initative mehrerer Länder, dass der Bund neben den Kassenleistungen einen weiteren Anteil von 25 %…

Weiter lesen ...

Saarland beteiligt sich nicht am Förderprogramm des Bundes zur Förderung der künstlichen Befruchtung

Laut der Saarbrücker Zeitung (SZ) hat der Gesundheitsminister des Saarlandes, Andreas  Storm (CDU), eine Mitwirkung seines Landes an dem Förderprogramm des Bundes für künstliche Befruchtungen ausgeschlossen. Hintergrund sollen die Haushaltslage sein. Nach Auffassung des Ministers ist aber auch allein der Bund für diese Aufgabe zuständig. Bei einer solchen Politik darf die Regierung im Saarland sich nicht wundern, dass im Land…

Weiter lesen ...

Berlin prüft Einführung eines Förderprogramms für künstliche Befruchtungen

Kinderwunschpaare in der gesetzlichen Krankenversicherung haben gegenwärtig eine Eigenbeteiligung von 50 % der Behandlungskosten. Zur Verringerung der Eigenbeteiligung hatte der Bund eine Initiative gestartet, dass unter Beteiligung der jeweiligen Länder der Eigentanteil auf 25 % gesenkt werden soll. Nunmehr strebt der Senat der Stadt Berlin an, dass er sich der Initative des Bundes anschließen will. Laut der Zeitung BZ hat die Gesundheits-Staatssekretärin…

Weiter lesen ...