Sendung im NDR zum Thema unerfüllter Kinderwunsch

Hinweis auf eine Sendung im NDR Fernsehen: „45 min: Das Geschäft mit dem Kinderwunsch“ am Montag, 03. Juni 2013 ab 22:00 Uhr. Nach Informationen der NDR Dokumentationsreihe „45 Min“ bleibt Familienministerin Kristina Schröder trotz ihrer Bemühungen für mehr Gleichstellung bei einem Thema konservativ: Die Ministerin unterstützt bei Kinderwunschbehandlungen nur verheiratete Paare. Mehr als zwei Millionen Paare in Deutschland sind ungewollt…

Weiter lesen ...

Mecklenburg-Vorpommern beteiligt sich an dem Förderprogramm des Bundes für Kinderwunschpatienten

Numehr wird sich als viertes Bundesland das Land Mecklenburg-Vorpommern an dem Förderprogramm des Bundes beteiligen. Wie der Sprecher von Ministerin Manuela Schwesig (SPD) auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“ bestätigt hat, wird das Land rückwirkend auf den 01. Januar finanzielle Mittel hierfür bereit stellen. Durch das Förderprogramm soll der Eigentanteil der Patienten für eine sogenannte künstliche Befruchtung für drei Versuche auf…

Weiter lesen ...

Niedersachsen startet Förderprogramm für Kinderwunschpaare

Das Land Niedersachsen beteiligt sich an dem Bundesprogramm zur Unterstützung bei ungewollter Kinderlosigkeit. Ab dem 1. Januar 2013 tragen der Bund und das Land Niedersachsen gemeinsam bis zu 50 % des Eigenanteils (mithin 25 % der Gesamtkosten) betroffener Paare. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen 50 % der Kosten für die ersten drei Versuche einer künstlichen Befruchtung. Zusätzlich fördern Niedersachsen und der…

Weiter lesen ...

Berlin prüft Einführung eines Förderprogramms für künstliche Befruchtungen

Kinderwunschpaare in der gesetzlichen Krankenversicherung haben gegenwärtig eine Eigenbeteiligung von 50 % der Behandlungskosten. Zur Verringerung der Eigenbeteiligung hatte der Bund eine Initiative gestartet, dass unter Beteiligung der jeweiligen Länder der Eigentanteil auf 25 % gesenkt werden soll. Nunmehr strebt der Senat der Stadt Berlin an, dass er sich der Initative des Bundes anschließen will. Laut der Zeitung BZ hat die Gesundheits-Staatssekretärin…

Weiter lesen ...

Familienministerin Schröder fordert Kostenbeteilung der Länder bei der künstlichen Befruchtung

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) fordert dem Nachrichtenmagazin „Focus“ zufolge die Länder auf, sich an ihrem Programm zur finanziellen Unterstützung von künstlicher Befruchtung zu beteiligen. Bisher beteiligten sich an der Initative des Bundes aber nur die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. „Angesichts der relativ kleinen Beträge habe ich kein Verständnis, dass sich die restlichen Bundesländer bislang verweigern“, so Schröder zu FOCUS….

Weiter lesen ...