Sachsen-Anhalt plant Änderung der Förderung einer künstlichen Befruchtung

Das Land Sachsen-Anhalt plant unverheirateten Paaren, die ungewollt kinderlos sind, zukünftig bereits für den ersten Versuch einer künstlichen Befruchtung, Hilfen zu gewähren. Das Sozialministerium des Landes erstellt gegenwärtig eine gesetzliche Regelung, wonach ein Erlass des Bundes, der nur für verheiratete Paare gilt, auch auf eheähnliche Gemeinschaften ausgedehnt werden soll. Bisher wurden in Sachsen-Anhalt zusätzliche Hilfen für die zweite bis vierte künstliche Befruchtung ausgezahlt. Gleichzeitig soll es mit der Neuregelung kein Geld vom Land für einen vierten Versuch einer künstlichen Befruchtung geben. Dieser Teil der Zuschüsse sollen aus Kostengründen dann gestrichen werden. Nunmehr soll aber der Zuschuss auch unverheirateten Paaren zugute kommen.

Quelle: http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1353577208300&openMenu=987490165154&calledPageId=987490165154&listid=994342720546

Kommentare sind geschlossen.