GKV: Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) stellt Zählweise bei vorherigem erfolgreichen Versuch klar

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) konkretisier in einem aktuellen Beschluss die Zählweise von Versuchen bei einer künstlichen Befruchtung nach Geburt eines Kindes. Der G-BA hat hinsichtlich des Anspruchs gesetzlich versicherter verheirateter Paare auf Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) klargestellt, welcher Behandlungsanspruch nach einem erfolgreichen Behandlungsversuch (Geburt) besteht.

Danach hat ein Paar erneut Anspruch auf die für die Maßnahme zulässige Höchstzahl von drei erfolglosen Versuchen. Die der Geburt vorangegangenen Behandlungsversuche werden nicht angerechnet.

Der vorgenannte Beschluss des G-BA wurde dem Bundesgesundheitsministerium zur Prüfung vorgelegt und wird voraussichtlich demnächt verbindlich.

Quelle: http://www.g-ba.de/institution/presse/pressemitteilungen/458

 

 

Kommentare sind geschlossen.