Forschung: neues Verfahren zur Analyse des Erbgutes

Die Wiener Reproduktionsmediziner um den ärztlichen Leiter des IVF-Fertilisationsprogrammes der II. Univ. Frauenklinik Wien, Herr Prof. D. Wilfried Feichtinger, forschen an einer nicht-invasive Präimplantationsdiagnostik aus Kulturflüssigkeit der befruchteten Eizellen (Blastozysten). Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in „Reproductive BioMedicine Online“. Das Verfahren erbringt aussagekräftige Ergebnisse. Prof. Dr. Feichtinger hatte erstmals die von einem italienischen Reproduktionsmediziner angedachte neue Methode verwendet: Statt die Erbinformation einer Zelle des Embryos im Mehrzellstadium invasiv zu untersuchen, versuchten er und seine Mitarbeiter, parallel zu einer Polkörperdiagnostik im Kulturmedium der sich entwickelnden Eizelle DNA zu identifizieren, zu vermehren und dann zu analysieren.

Quelle: http://derstandard.at/2000056966207/Neues-Verfahren-bei-kuenstlicher-Befruchtung

 

______________________________________________
Informationen zu den Leistungsvoraussetzungen für eine Kinderwunschbehandlung.
Informationen zu Rechtsanwalt Philipp-Alexander Wagner und Kinderwunschrecht.
Informationen zum Thema unerfüllter Kinderwunsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.