Familienministerium will IVF/ICSI auch für unverheiratete Paare

Am Wochenende hat ein Sprecher des Bundesfamilienministeriums einen Bericht der „Bild am Sonntag“ bestätigt, nachdem das Familienministerium prüfe, wie die entsprechende Richtlinie geändert werden könne, damit auch unverheiratete Paare Leistungen in der GKV erhalten. Die Krankenkasse BKK VBU hatte sich in den letzten Jahren dafür eingesetzt, unverheirateten Paaren einen Zuschuss zur Kinderwunschbehandlung zahlen zu dürfen. Im Rahmen einer freiwillig geschaffenen Zusatzleistung ging sie ebenfalls voran, als sie den Kostenzuschuss zur künstlichen Befruchtung von 50 auf 75 Prozent erhöhte. Zusätzlich wollte die BKK VBU auch Paaren ohne Trauschein finanziell unter die Arme greifen. Dafür ist sie sogar bis vor das Bundesozialgericht gezogen. Mit Blick auf das Gesetz (§ 27 a SGB V) lehnten die Richter die Ausweitung der Zusatzleistung auf Unverheiratete jedoch ab. „Die künstliche Befruchtung ist damit weiterhin die einzige Krankenkassenleistung, für die man einen Trauschein braucht“, macht Neuwerk deutlich.

Quelle: http://www.presseportal.de/pm/60426/3025698

 

______________________________________________
Informationen zu den Leistungsvoraussetzungen für eine Kinderwunschbehandlung.
Informationen zu Rechtsanwalt Philipp-Alexander Wagner und Kinderwunschrecht.
Informationen zum Thema unerfüllter Kinderwunsch.