Urteil des BGH: Altersbedingtes höheres Risiko einer Fehlgeburt ist für die Bestimmung der Erfolgsaussicht nicht relevant

Private Krankenversicherer müssen in der Regel die Kosten für eine künstliche Befruchtung (IVF/ICSI) solange übernehmen, bis keine hinreichende Erfolgsaussicht gegeben ist. Eine Begrenzung nach einem bestimmten Alter gibt es nicht (es sei denn, dass es in den Versicherungsbedingungen vereinbart wurde). Daher kann unter Umständen auch eine Kostenerstattung für Frauen im fortgeschrittenen Alter möglich sein. Der Bundesgerichtshof (BGH) stellt in einem aktuellen Urteil nochmals klar, dass es bei der Bestimmung der Erfolgsaussicht nur auf den Eintritt einer Schwangerschaft ankommt. Nach der Rechtsprechung ist die Erfolgsaussicht aus dem IVF-Register und unter Berücksichtigung vom Lebensalter der Frau zu entnehmen. In einem zweiten Schritt ist zu prüfen, inwieweit individuelle Faktoren ihre Einordnung in die ihrem…

Weiter lesen ...