NRW beteiligt sich am Förderprogramm für künstliche Befruchtung

Das Land Nordrhein-Westfalen will sich zukünftig an dem Förderprogramm des Bundes zur Unterstützung von Paaren im Zusammenhang mit einer künstlichen Befruchtung beteiligen. In der gesetzlichen Krankenversicherung ist die Kostenübernahme für eine IVF- oder ICSI-Behandlung auf 50 % für drei Behandlungszyklen beschränkt. Daher mussten Paare in NRW bisher bei einer künstlichen Befruchtung den übrigen Kostenanteil selber tragen. Nunmehr könnte das Förderprogramm diese Lücke schließen. Es empfiehlt sich jedoch, die Einzelheiten der Förderbedingungen vor Beginn der Behandlung zu prüfen. Quelle: http://www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/foerderung-kinderwunsch-100.html

Weiter lesen ...