Zuschüsse für eine künstliche Befruchtung – Förderprogramme der Länder

Die folgende Auflistung soll einen besseren Überblick über die gegenwärtigen Zuschussmöglichkeiten geben. Trotz aller Sorgfalt kann ich jedoch nicht für die durchgängige Aktualität und Korrektheit der Angaben garantieren. Nachfolgende Länder gewähren auf der Grundlage des Förderprogrammes des Bundes (http://www.informationsportal-kinderwunsch.de/) Zuschüsse an Kinderwunschpaare: Mecklenburg-Vorpommern Das Land Mecklenburg-Vorpommern stellt seit Anfang 2013 finanzielle Mittel bereit und übernimmt mit dem Bund 25 % des Eigenanteils. Eine Vereinbarung zwischen Bund und Land bzw. die Richtlinie liegt jedoch noch nicht vor. Niedersachsen Die Richtlinie des Landes Niedersachsen sieht vor, dass Bund und Land neben der 50%igen Kostenübernahme durch die Krankenkassen gemeinsam bis zu 50 % des den Paaren nach Abrechnung der gesetzlichen (GKV) oder privaten…

Weiter lesen ...

Unverheiratete Paare in der GKV werden weiterhin benachteiligt

Der Radiosender MDR INFO ist der Frage nachgegangen warum Unverheiratete mit Kinderwunsch kein Geld von der gesetzlichen Krankenkasse bekommen. Nach MDR INFO besteht beim Bundesgesundheitsministerium weiterhin keine Bereitschaft zur Änderung der Rechtslage, wonach für eine Kostenerstattung für Maßnahmen einer künstlichen Befruchtung durch die GKV das Paar verheiratet sein muss (§ 27a Abs. 1 Nr. 3 SGB V). Auch die Bestrebungen der BKK VBU Zusatzleistungen an unverheiratete Paare zu gewähren, werden weiterhin vom Bundesversicherungsamt blockiert. Auch auf Seiten der Bundesländer sieht es nicht besser aus, da bisher nur ein Bundesland ein Förderprogramm aufgelegt hat, welches Leistungen an unverheiratete Paare vorsieht. Quelle: http://www.mdr.de/mdr-info/hmp-montag116.html  

Weiter lesen ...

Sendung im NDR zum Thema unerfüllter Kinderwunsch

Hinweis auf eine Sendung im NDR Fernsehen: „45 min: Das Geschäft mit dem Kinderwunsch“ am Montag, 03. Juni 2013 ab 22:00 Uhr. Nach Informationen der NDR Dokumentationsreihe „45 Min“ bleibt Familienministerin Kristina Schröder trotz ihrer Bemühungen für mehr Gleichstellung bei einem Thema konservativ: Die Ministerin unterstützt bei Kinderwunschbehandlungen nur verheiratete Paare. Mehr als zwei Millionen Paare in Deutschland sind ungewollt kinderlos und suchen Hilfe. Eine künstliche Befruchtung ist für viele ein Ausweg, doch der ist teuer. Mehrere tausend Euro kann die Kinderwunschbehandlung kosten – pro Versuch. Seit einer Reform 2004 zahlen die Krankenkassen nur noch die Hälfte der Behandlung und auch nur bei den ersten drei Versuchen. Unmittelbar nach dieser…

Weiter lesen ...